RE055 Was macht dein Friseur eigentlich beruflich?


Wir waren heute (endlich!) einmal wieder in großer Runde am Start was – soviel sei verraten – nächstes Mal nicht der Fall sein wird. Die Aufnahme fand in sengender Hitze der jeweiligen Wohnzimmer spätabends statt, im Jahrhundertsommer. Und bestimmt in einer der heißesten Wochen seit Beginn der Temperaturmessung. Das erklärt einiges.

Der erste Themenkomplex ist Musik. Es ging so einiges drunter und drüber, als Jens d. Ä. Leder polierte und wir über Ed Sheeran sprachen. Und Scooter. Und weitere Musik, die uns entweder beschäftigt oder gefällt. Jens d. Ä. schnüffelt derweil Lederkleber. Danach gebe ich einen Zwischenstand über meine verschiedenen Raspberry-Pi-Airplay-Lautsprecher, die ich in der Wohnung verteilt habe. Jens d. Ä. poliert währenddessen seinen neuen Lederbierdeckel. Erst mit dem nächsten Thema – Dürfen Männer kurze Hosen tragen? – locken wir ihn aus der Reserve. Stefanie erzählt von ihrem Urlaub in Kühlungsborn, ich vom ersten Übernachtungsbesuch einer Freundin meiner Tochter. Jens d. Ä. schleift wieder. Schließlich eine Buchempfehlung: Ready Player One.

Die Sicherheitslücke der Woche ist der Angriff auf WPA2-PSK, jedoch haben wir nicht im Detail hineingeschaut. Aber wir nutzen das Thema, um auf GPUs zu sprechen zu kommen. Und Cluster. Und Rundungsfehler.

Das nächste längere Thema stellt dann der Urlaub in England an, in den Jens d. Ä. u.a. Stefanie mitnehmen wird. Und das schließlich ist der Grund, warum wir nächstes Mal bestenfalls zu zweit sein werden. Vorher aber: Lifehacks, wie man England überlebt (mit dem Auto) und wie man überhaupt dort hineinkommt. (Natürlich schweifen wir ab, aber Jens d. Ä. holt uns immer wieder zuverlässig zurück.)

Zum Abschließen am Abschluss reden wir kurz über sportliche Ziele und Strava. Und über das Wetter. Stefanie erzählt erst von ihrem neuen Job und dann vom Essen in England. Und – irgendwie aufgeregt? – gehen wir noch einmal für England benötigte Unterlagen und Dokumente durch. Und selbst wenn alles nicht klappen sollte: Sie wissen, ob es eine gute Idee ist, Ende des Jahres mit einem Wohnmobil auf den Chaos-Congress zu fahren.

Star TrekEduroameMailSnapchatWhatsAppEd SheeranScooterTrabrennbahn BahrenfeldLoop MachineKT TunstallJ.B.O.KettcarGrand Hotel van CleefDie SterneFünf Sterne deluxeBernd BegemannImmergut FestivalRaspberry PiHiFiBerryNiels’ Scripte zum Installieren und UpdatenSynology Audio StationOSMC Media CenterKodi Home Theater SoftwareChristopher Street DayElfenbeauftragte IslandSZ-Interview aufgrund energetischer Versiegelung der A2SommerlochKurze Hosen stehen dem Herren nichtKühlungsbornSchmalspurbahnMolly (Ostseebäderbahn)HarzbahnBrockenHeiligendammEizo EV2875 4K LED-MonitorNo Man’s SkyNvidia GTX 1080 TiMacVidCardsAMD Radeon RX 480Ready Player One* – PerscheidBastard Operator from HellBOFH ArchivesFidoNetLaktoseintoleranzAngriff auf WPA2-PSKNVIDIA DGXSETI@homeFolding@Homedistributed.netRC5KreuzproduktSPSSRDachschindelADACRAW-BilddateienRealitätsabgleich-PodcastStonehengeWalesMach LoopÜberschallEdinburg Tattoo FestivalLoch NessEddingBurgChemietoilette (Camping)PlumpskloSickergrubeStravaStrava SummitTiger (Laden)Jens d. Ä.’s Instagram-AccountStefanies Instagram-AccountChaos Communication Congress.

Bei mit * gekennzeichneten handelt es sich nach wie vor um sogenannte Affiliate-Links. Wir bekommen eine kleine Provision, wenn ihr über die von uns angegebenen Links Produkte bestellt. Für euch werden die Produkte nicht teurer und ihr unterstützt uns bei diesem Podcast. Dafür möchten wir uns im Voraus bedanken.

RE054 Licht aus deinem Arsch...


Jens der Jüngere ist jetzt Skipper und wir dürfen ihn noch nicht Kapitän nennen – aber das will er bestimmt wett machen in dem er uns durch die Welt schippert. Stefanie hat ihre Wollen sortiert und war auf einer Hochzeit. Jens der Ältere ist immer noch gestresst und vor allem in Hamburg – keinen Zusammenhang :).

Das Thema der Woche ist die zunehmende antisemitische Stimmung und die Frage ob man Facebook wegen nicht löschen von Holocaust Leugnern bzw. deren Beiträgen komplett aus dem deutschen Internet blockieren soll. Wollen wir dafür eine Zensur Infrastruktur aufbauen?

Und zum Schluss, um die Stimmung zu heben, schauen wir kurz auf die Datenfreiheit der Paypal Tochter Venmo, die sehr freizügig mit Transaktionsdaten umging.

KapitänNautikNarrowboatBodenseeSportbootführerscheinSportsführererschein BinnenSportsfühererschein SeeNeckarsulmVolkszählung UKGesetze gegen HolocaustleugnungTourette-SyndromRubber (Film)Domain DDRFacebook und der HolocaustYolocaustPolitical BeautyMahnmal der SchandeDrucker gegen ErdoanWanneDatenfreiheit der Woche: Venmo

RE053 Pralle Segel und Untenrum feucht.


Und so fanden wir uns diesmal zu Dritt Viert zusammen. Wir sind: Stefanie/Markus, Jens der Jüngere und ich – Jens der Ältere. Niels ist in Hessen unterwegs um den Nachlass seiner Mutter zu verwalten.

Markus hat seinen Abschluss geschafft, sucht nach einem neuen Job und fährt Skateboard. Jens der Jüngere ist wieder am Laufen und Wandern, während Stefanie und ich am Timmendorfer Strand lagen und uns sonnten.

Zum Schluß blamiert ich mich ein bisschen, weil ich mich nicht mehr an die pq-Formel erinnern kann und wofür man die eigentlich brauch und Pythagoras mit den binomischen Formeln verwechsle – bin halt ein Profi…

Habt ihr eigentlich mitbekommen das ich jetzt bei Instagram bin? Jens d. Ältere Instagram

KatzenfüttererInformations Management Uni PotsdamTimmendorfer StrandNordseeOstseeHerrentunnelÖffentlich-private PartnerschaftPlüsch, Power PlunderCelluliteFünfter BeatleLübeckMarzipan SpeicherOut at the WeddingAmerica UltraMK UltraFrühstückskornImmer wenn ich traurig bin, trinke ich einen Korn – Heinz ErhardJakobswegDie dritte Regel des Boxclubs lautet: Wer einen Nazi sieht, muss ihn boxen!Beste ResteJens d. Ältere InstagramPrivacy BadgerInfluencer und MarketingChristian HeiseTony GaleDogtown Z-BoysPowell Peralta900Longboard mit dem RollstuhlDownlaufen3 Schweinehunde – Episode 8Binomische FormelnVollkommende ZahlMillenium TriologieDas Geheimnis der Eulerschen FormelDouglas R Hofstadter: Gödel, Escher, Bach – ein Endloses Geflochtenes Band

RE051 Minzgeruch gepupst


Während Niels im Beach Chair schläft, gehen seiner Familie die Windeln aus und dank O2 und der Telekom kann nicht mal angerufen werden. Jens der Ältere und Stefanie haben in Düsseldorf eine Kunstausstellung zum Thema “Black & White” besucht und die Woche darauf hat Jens der Ältere alte Freunde in Köln getroffen, um die letzten 5 Jahre, in denen sie sich nicht gesehen haben, zu bereden. Stefanie durfte auch mitkommen und hat sich die Baugrube angesehen, in die das alte Kölner Stadtarchive stürzte.

Die Nachricht, dass GitHub von Microsoft aufgekauft wurde, veranlasste uns darüber zu reden, ob jetzt die richtige Zeit für Panik sei und kommen zum Schluss mal wieder zur Datenfreiheit der Woche. Diesmal wurden mindestens Zugangsdaten von MyHeritage befreit – die DNA Daten, die man dort hosten kann, wurden angeblich nicht abgeschnorchelt. Who knows?!

Mit den weisen Worten Steve Woziaks “Traue niemals einem Computer, den Du nicht aus dem Fenster werfen kannst.” wünsche ich euch eine tolle Zeit und besucht mal wieder alte Freunde.

Beach Chair OPUMTS5GTelekom startet 5G-Netz in Berlinwww.lillydoo.comGroße HaufenYoutube: Hawaii Chair Informercal„BLACK & WHITE“ IN DÜSSELDORFGerhard RichterMelancholie Genie und Wahnsinn in der KunstMelencolia IMuseum für Moderne Kunst Frankfurt am MainHier werden Leichen durchgewinktHistorisches Archiv der Stadt KölnDas Stasi-Unterlagen-ArchivCrunchtimeGitGitHubGitLabsourceforge.net/Bitbucket/Streit um Adware-Installer/How far the once mighty SourceForge has fallen…/Google beerdigt E-Mail-Client Sparrow endgültig/locomore.euFlixmobilityStudiVZ ist pleiteDNA-Webseite MyHeritage: Hacker kopiert Daten von 92 Millionen NutzernDNA-Webseite MyHeritage: Hacker kopiert Daten von 92 Millionen Nutzernhttps://github.com/martenbjork/github-xpMinecraftLEICA M MONOCHROMSteve Wozniak: „Traue niemals einem Computer, den du nicht aus dem Fenster werfen kannst.“

RE050 Es gibt nur einen Weg, das herauszufinden.


Wir nehmen am 28 Mai 2018 auf. Es ist wieder mal Sommer in Deutschland und wir reden diesmal über Jens d.J 55 km Marsch um Hamburg herum und das man sowas zum Beispiel auch an vier Tagen machen kann, beim Nijmegenmarsch. Niels ist am vergangenen Wochenende der Großstadt entflohen um sich auf einer Berghütte zu erholen und Calippo Colaeis zu schlürfen. Jens der Ältere hat seine Kompfortzone verlassen und ein kleines Konzert in Münster und Stefanie und Jens den Jüngeren in Hamburg besucht.

Abschließend stellt Jens der Ältere die Frage wie sich denn eine Bäckereifachverkäuferin ihren Job in einer Großstadt leisten kann.

Die Links kommen diesmal etwas später – Jens der Ältere ist auch nicht mehr der Jüngste. 🙂